bau.con Stallgasse-matten-faq, häufige Fragen


 

 

Stallgasse-Matten- FAQ

häufig gestellte Fragen

aus Vollgummi und Gummigranulat

häufig gestellte Fragen

Teil 1 Allgemeine Fragen

Teil 2 Technische Daten, DIN

Teil 3 Verarbeitung , Verlegung

Teil 4  Info, Angebot einholen, Bestellen, Kaufen, Lieferung

v1

 

 

Teil 1, Algemeine Fragen

1. Welche Gesichtspunkte bestimmen den Einsatz von Vollgummi- und Granulat-Stallgassen-Matten ?

Aufgrund der hohen Beansruchung kommen in Stallboxen nur Vollgummimatten zur Anwendung. In Stallgassen sind die von den Tieren ausgeübten Kräfte geringer. Deshalb werden hier sowohl Vollgummi- als auch Granulatmatten verlegt. Granulatmatten sind zwei- bis dreimal so dick als Vollgummimatten und damit hufschonender .

2. Auf welchem Untergrund werden Stallmatten verlegt ?

Vollgummimatten werden grundsätzlich auf festem Untergrund (z.B. Beton) verlegt. Wegen der Mattendicke von 11 und 16mm ist die Stolpergefahr beim Betreten des Belags für die Tiere gering.

Granulatmatten können auf festem und auf verdichtetem (Schotter, Splitt) Untergrund verlegt werden. Wegen der Mattendicken von 40 und 43mm muss die Stolpergefahr verringert werden. Bei auf auf festem Untergrund verlegten Matten werden an den Mattenkanten die Rand- und Eckprofile KRP und KEP mit dem Untergrund verklebt. Bei Granulatmatten auf verdichtetem Untergrund werden Softborde KSB an den Mattenrändern verwendet. Die Softborder werden in einem Betonbett befestigt.

Wegen der Lagestabilität besitzen die Vollgummimatten MWw und MWp eine Puzzleverzahnung. Die Granulatmatten KSP und KPW besitzen statt dessen Steckverbinder. Die Granulat-H-Steine KS verhacken sich durch ihre spezielle Form.

3. Welche Matten sind wasserdurchlässig bzw. wasserundurchlässig ?

Vollgummimatten sind wasserundurchlässig. Deshalb muss die Verlegefläche ein Gefälle von 1 bis 2% besitzen.

Aufgrund ihrer porenartigen Struktur sind Granulatmatten wasserdurchlässig. Wenn Sie auf festem Untergrund verlegt werden, soll dieser ebenfalls ein Gefälle besitzen.

4. Wie hoch ist die Lebensdauer der Matten ?

Die Lebensdauer der Matte ist u.a. abhängig von der Zahl der Tiere, deren Gewicht und deren Temperament. Die durchschnittliche Lebensdauer liegt bei 5 bis 8 Jahren.

Für die Vollgummimatten MWw und MWp wird eine Garantie (Zeitwert) von fünf Jahren angegeben.

Die Gewährleistung für Granulaterzeugnisse KS, KSP und KPW beträgt zwei Jahre

5. Sind die Matten, außer für die Stallgasse, auch für weitere Anwendungen geeignet ?

Die H-Steine KS und die H-Steinplatte KSP sind auch für Waschplatz und Führanlage verwendbar.

Bei Vollgummimatte wird extra eine Matte MF  für Führanlagen ( 1.8 ) angeboten.

 

 

Teil 2, Technische Daten, DIN-Vorschriften

DIN-Vorschriften für Stallmatten existieren z.Z. nicht.

Teil 2a :   Welche Technischen Daten und Eigenschaften sind für die Stallgasse-Matten aus Vollgummi charakteristisch ?

Stallgasse-Matten MWw und  MWp
 Länge/Breite : 1000 x 1000 x 11mm  Material : Vollgummi
 Länge/Breite : 1000 x 1000 x 16mm  
 Dickentoreranz : +3/-2mm  Längen/Breiten-Toleranz : +/-1,5%
 Shore-Härte : 63 Shore A  Dichte : 1140kg/m³
 Zugfestigkeit : 3,5Mpa = 3,5N/mm²  Reißdehnung : 130%
   
 Garantie : 5 Jahre  kostensparend durch Einstreureduktion
 Matte befahrbar 1)  Matte wasserundurchlässig und   urinbeständig
 Arretierung : Puzzleverzahnung  

1) Hoflader bzw. Traktor mit bis zu 4bar Reifendruck

Teil 2b :  Technische Daten der für  Stallgassen-Belag aus Gummigranulat

H-Steine KS
 Länge/Breite : 200 x 165 x 43mm   Material : Gummigranulat
 Dickentoreranz : +/-2mm  Längen/Breiten-Toleranz : +/-0,8%
 Dichte : 840kg/m³  
 Farbe :  schwarz, grau, rot oder grün
   

 

H-Stein-Platten KSP
  Länge/Breite : 500 x 500 x 40mm   Material : Gummigranulat
 Oberfläche : H-Stein-Struktur Unterseite : halbrundes Noppenprofil
 Dickentoreranz : +/-2mm  Längen/Breiten-Toleranz : +/-0,8%
 Dichte : 840kg/m³  
 Farbe :  schwarz, grau, rot oder grün
 Arretierung : Steckverbinder  
   

 

Elastikplatte-weich KPW
  Länge/Breite : 500 x 500 x 40mm  Material : Gummigranulat
 Oberfläche : offenporig, glatt  Unterseite : halbrundes Noppenprofil
 Dickentoreranz : +/-2mm  Längen/Breiten-Toleranz : +/-0,8%
 Dichte : 840kg/m³  
 Farbe :  schwarz, grau, rot oder grün
 Arretierung : Steckverbinder  
   

 

 

 

Teil 3, Verarbeitung, Verlegung von Stallgassen-Matten

Teil 3a, Verarbeitung, Verlegung von Stallgasse-Matten MWw und MWp aus Vollgummi

1.  Was wird an Hilfsmitteln benötigt ?

1a. Zum Messen : Zollstock oder Bandmaß

1b. Zum Anzeichnen : (weiße) Kreide

1c. Zum Schneiden : kräftiges Messer oder Pendelstichsäge

1d. Zum Verbinden (Klopfen) der verzahnten Mattenkanten : Hammer
 

2. Welche Forderungen sind an Untergrund und Matte zu Stellen ?

2a. Ansprüche an den Untergrund : fester Untergrund, sauber und trocken, keine Löcher (Unebenheiten aus gleichen), max. 2% Gefälle

2b. Die Matten vorher so lagern, dass die Mattentemperatur zum Verarbeitungszeitpunkt zwischen 5 und 30°C beträgt.

3. Welche Verlegearten gibt es ?

Die Matten können im Kreuzverbund (Schachbrett) oder T-Verbund (siehe Bild) verlegt werden

Verlegung
Stallgasse-Matten in T-Verbund

Man sollte die realen Abmesunge in einer maßstäblichen Zeichnung darstellen, damit der

evtl. unregelmäßige Verlauf der Dehnfugen erfaßt wird. Dabei sind auch die

Mattentoleranzen (s. Teil2a ) zu berücksichtigen.

Nach dem Zuschnitt werden dann die einzelnen Matten mit dem Mattenhammer verbunden.

 

 

Teil 3b, Verlegung von

Stallgasse-Matten KS, KSP und KPW aus

Gummigranulat

1. Welcher Untergrund wird benötigt ?

 

Die Stallgassematten werden auf verdichtetem (Schotter) oder festem (Beton, Asphalt) Untergrund verlegt.

1a. Verdichteter Untergrund

Es werden benötigt: Schotter (Körnung 0-32mm) 150mm dick, Brechsand/Splitt-Gemisch ( Körnung 0-8mm)  mindestens 30mm dick, Frischbeton für die Softborder, s. Bild1.1 und 1.2

 

 

Verlegung von H-Steinpflaster KS

Bild1.1 : verdichteter Untergrund
 

Verlegung von H-Steinplatte KSP und Elastikplatte-weich KPW

Bild 1.2 : verdichteter Untergrund

 

1b. Fester Untergrund

Für den festen Untergrund werden benötigt : Schotter (Körnung 0.32mm) 200mm dick, Drainbeton oder Asphaltschicht 25mm dick, Frischbeton für Softborder, s. Bild 2.1 und 2.2

Verlegung von H-Steinpflaster KS

Bild 2.1 : fester Untergrund
 

Verlegung von H-Steinplatte KSP und Elastikplatte-weich KPW

Bild 2.2 : fester Untergrund

 

Der feste (wasserundurchlässige) Untergrund muss ein Gefälle von 2% und eine Abflussmöglichkeit für das ablaufende Wasser besitzen.

Bei verdichtetem Untergrund müssen die Softborder ( 2.7 ) unbedingt eingebaut werden. Bei festem Untergrund können abgeschrägte Randprofile die Funktion der Softborder übernehmen. Die Randprofile ( 2.6 )  werden bei der Verlegung des Stallgassenbelags mittels Kleber auf dem Untergrund befestigt.

Es wird empfohlen den verdichteten bzw. festen Untergrund mit den Softbordern durch eine eine Baufirma herstellen zu lassen.

 

2. Wie werden die Stallgassematten auf dem Untergrund verlegt ?

2a. Welche Hilfsmittel werden benötigt ?

- Stahlkante, Zimmermannswinkel 60cm

- Zollstock (oder Bandmaß), Kreide, Schlagschnur mit Kreidepulver

- kräftiges Messer oder Pendelstichsäge oder Handsäge

- Kartuschenpresse (für Kleber), bei der Verklebung von Randprofilen

- Knieschützer, Handschuhe

2b. Vorbereitung des Stallgassen-Belags und des Untergrundes. belegende

Der Untergrund sollte mind. 24 Stunden vor Verlegung des Belags eine Temperatur über 4 °C aufweisen. Alle Teile des Belags sollten während der Verlegung die gleiche Temperatur haben. Eine Verlegung verbietet sich, wenn am Verlegeort fürlängere Zeit mit Temperaturen unter 4°C zu rechnen ist. Die Ebenflächigkeit des Untergrundes soll weniger als 5mm unter einer 3m-Latte betragen.

Um unterschiedliche Verfärbungen durch Sonnenlicht zu vermeiden, sollte der Belag bis zum Einbau mit UV.Schutzfolie (wie werkseitig geliefert) abgedekt werden.

Die zu belegende Fläche ist  mit Kreidestrichen zu kennzeichnen. Da es schwierig ist zwei mehrere Meter lange Linien genau  im rechten Winkel anzuordnen, verwendet man die 3/4/5-Dreicksregel: Man misst auf einer Linie 3m ab und anschließend auf der dazu rechtwinklig verlaufenden Linie weitere 4m. Eine gedachte Verbindungslinie von den beiden Linien (Dreieck) muss dann genau 5m lang sein. Anderenfalls beträgt der "rechte" Winkel nicht genau 90°. Pythagoras : 3² + 4² =5² .

Für die Veklebung im Randbereich eignen sich Ottocoll P83 (310ml- Kartusche) von Otto-Chemie.

 

2c. Wie werden H-Steine KS verlegt ?

 

H-Steine KS Anfänger-H-Stein, Ganzer-H-Stein, Halber-H-Stein    

Man beginnt in einer Ecke mit einem Anfänger-H-Stein und verlegt sie bis zur gegenüberliegenden Begrenzung. In der zweiten Reihe begint man mit einem Halbstein und setzt dann mit Ganzen-H-Steinen bis zur Begrenzung fort. In den Fugen zwischen den H-Steinen dürfen sich kein Sand oder Steinchen befinden. Am besten legt man ein Blech unter die zusammen zu schiebenden H-Steine, dass man im Zuge der Verlegung mitzieht. Die H-Steine sind mit der Stichsäge leicht zu schneiden und können so leicht an unregelmäßige Kantenverläufe angepaßt werden.

Man erreicht zusätzliche Lagesicherheit, wenn die H-Steine (Anfänger, Ganze und Halbe) im Randbereich miteinander verklebt werden. Diese wiederum sollten mit den Softbordern verklebt werden.

 

 2d. Verlegung von H-Stein-Platte KSP und Elastikplatte-weich KPW

 

richtig :T-Fugen falsch : Kreuzfugen

Da Platten versetzt  (T-Fugen) verlegt werden, muss ein Teil der Platten halbiert werden. Das geht am besten mit einer langsam laufenden Stichsäge.

Die Platten werden untereinander mit den integrierten Steckverbindern verbunden. Eine Verklebung mit den Softbordern ist sinnvoll. Bei festem Untergrund kann man, bei nicht vorhandenen Softbordern, den Randbereich mit den Randprofilen KRP40/10 und KEP40/10 verkleben.

 

 

 

Teil 4, Info, Preise, Angebot einholen, Bestellen, Kaufen, Lieferung

1.  Wo findet man Preise für Stallgassematten ?

2.  Wo kann man ein weitere Informationen oder ein Angebot einholen ?

Informationen oder Angebote für Stallgassematten einholen hier


 

3. Wie kann man H-Steine KS, H-Stein-Platten KSP

und Elastikplatten-weich KPW bestellen .  Lieferzeit ?

3a. Bestellung per eMail gp-hoeppner@web.de oder per Fax 0351 2768981

3b. Die Lieferzeit für Boxenmatten und Wandschutzmatten beträgt 3 Wochen.

4. Was ist bei der Anlieferung zu beachten ?

Da die Matten mit der Spedition angelieferrt werden, ist dafür ein Ansprechpartner mit erreichbarer Tel.-Nummer nötig.

Wegen des hohen Gewichts der Matten (100kg und mehr) ist eine zweite Person bei der Warenannahme hilfreich.

 

 
bau.con Bau-Consult Höppner   01239 Dresden  J.-Winter-Platz 11
  
St.-Nr.  203 232 05613
Ust.-ID-Nr. DE 258 588 759
 

 

stagama.faq 6701-7